Monat: Februar 2018

Ein kurzer Hinweis zu unseren Updates im Memberbereich. Eine E-Mail Benachrichtigung geht sofort raus wenn ein neuer Post online gestellt wurde. Um diese E-Mail Alerts zu bekommen, logge dich in dein Konto ein und klicke links im Menü auf „E-Mail Alerts“. Dort kannst du deine E-Mail eintragen.

Es gibt 3 Auswahloptionen: Daytrading, COT Updates und Carry Trades. Je nachdem welchen Service du gebucht hast.

Börsendienst service

 

Seit dem 5. Februar prüft die ESMA sämtliche Rückmeldungen von Brokern und privaten Marktteilnehmern bezüglich der angedachten Änderungen. Mehr als 11.000 sollen es sein. Es wird sich also bald zeigen ob der Einbezug der Teilnehmer eine reine Farce war und die Regulierungesbehörde letztendlich die neuen Gesetze durchdrückt oder ob es eine mildere Variante als ursprünglich gedacht geben wird, welche die Wünsche der tatsächlich betroffenen Trader und Broker berücksichtigt.

Eine Umfrage des Brokers IG ergab dass 96% aller Trader gegen diese neuen Regulierungen sind. 80% gaben an, dass sie bei voller Umsetzung der Regulierungen auf Broker in Offshoregebieten außerhalb der EU ausweichen würden. Dies überrascht nicht, denn historisch führt jeder Markteingriff mit dem Ziel mehr Sicherheit und Stabilität zu schaffen tatsächlich zum Gegenteil, weil Marktteilnehmer ausweichen und die Bedingungen insgesamt dadurch eher schlechter werden. Im Grunde kann man sagen wenn Brüssel weiter macht wie bisher vertreibt es die Bürger aus Europa. Der CFD Handel für private Händler in Europa droht massiv beschnitten zu werden.

Was brauchen und wollen wir in Europa wirklich?

Es war nie der Wunsch der Europäer von einem Brüssel überwacht, kontrolliert und kommandiert zu werden. Immer mehr Vorschriften und Regulierungen die auferlegt werden unter oftmals falscher Flagge. Tatsächlich stecken vielmehr mächtige Interessensgruppen dahinter welche entscheiden wollen was erlaubt ist und wie es gemacht werden muss. Also eine direkte Beschneidung der Freiheit. Nach Außen wird berichtet das all das ja im Sinne der Bevölkerung ist und dadurch alles besser werden soll. Das ist jedoch meist alles Quatsch aus einem einfachen Grund: Ich glaube ein erwachsener Mensch möchte frei sein und selbstbestimmt handeln können. Jeder kann selbst gut genug seine Risiken einschätzen und danach handeln. Niemand braucht mehr einen Aufpasser zu dem Brüssel sich in vielerlei Hinsicht aufspielt. Überbezahlte Beamte in Behören die niemand braucht und niemand gewählt hat fangen plötzlich an unser aller Leben zu diktieren. Das mächtige Brüssel will uns immer mehr Entscheidungen abnehmen, und uns genau sagen wo es lang geht, indem es unsere Freiheit mehr und mehr beschneidet. Und all das mit unserem Geld, dass immer weniger in die Wirtschaft fließt sondern mehr und mehr in die Brüsseler Kommandozentrale.

Großbritannien muss klein beigeben

Auffällig ist das Großbritannien, zwar weiter Richtung Brexit geht, jedoch plötzlich die dortigen Behörden verkünden dass sie sich in Sachen Regulierung, Brüssel anschließen. Ich hätte eigentlich genau das Gegenteil erwartet und dass der UK Markt in Zukunft interessanter für Europäer wird. Der Druck von Brüssel ist jedoch zu groß und Großbritannien muss Eingeständnisse machen um beim Brexit gut weg zu kommen. Brüssel kann und will nicht erdulden dass Europäer auf London ausweichen weil dort die Bedingungen besser sind.

Traurig aber war. Wäre Großbritannien selbstbewusster, könnte die ESMA in Europa erlassen was sie möchte, die Kunden würden einfach der EU den Rücken kehren und ein Konto in London eröffnen. Dem ist aber nicht so, die Macht Brüssels scheint groß zu sein.

Wer etwas mehr Geld hat ist fein raus

Wie immer gibt es jedoch für etwas reichere Leute ein Schlupfloch, das man einbaut und die Gesetze gelten dann nicht mehr. Jeder der mehr als 500.000 Euro auf seinem Konto hat kommt leicht aus diesen Vorschriften raus. Dazu kann sich jeder seine eigene Meinung bilden. Es erinnert jedoch stark an das alte Rom, der versch. Klassen. Insbesondere die Armen die nicht ausweichen, nicht fliehen können kann man knechten. Wer Geld hat, hat Optionen und Ausweichmöglichkeiten. Wem es zu bunt wird, der geht einfach, dazu braucht man jedoch Geld. Deshalb trifft es die Mittelklasse und die Unterschicht immer am härtesten. Mit denen kann man quasi machen was man will, sie laufen ja nicht davon, sind abhängig  und müssen die Knechtschaft meist erdulden.

Der nächste Artikel zu diesem Thema erfolgt wenn die Entscheidung der europäischen Regulierungsbehörde ESMA fest steht und klar ist, wie es weiter gehen wird für private Händler im CFD Bereich.