Das Ende – Kapitalverkehrskontrollen

Wir gehen rasant in eine Zukunft, wo das Geld auf unserem Konto augenscheinlich noch uns gehört. In dem Moment aber wo wir es ausgeben möchten, wird kontrolliert, ob das Gut welches wir erwerben möchten auch im Sinne der Kontrollinstanzen ist. Ein beliebtes Instrument das zum Einsatz kommt, ist der Nachweis über den Ursprung des Geldes. Wenn der Staat seine Macht weiter ausbaut, und alles digitalisiert wird, ist es sehr einfach den Bürger vollkommen zu kontrollieren und ihm alle Rechte und alles Eigentum zunehmen. Dazu einige Beispiele:

  1. Wir haben Bitcoins im Wallet und diese sind in 5-10 Jahten eine Menge wert. Wir wollen damit nun ein Haus kaufen. Das Problem, die Regierungen kontrollieren die Börsen und es ist nicht mehr möglich größere Beträge in das System zu bekommen. Dafür sind Nachweise notwendig, diese sind so zahlreich und so willkürlich, dass sie eigentlich nicht zu erbringen sind, die Anträge werden enfach immer abgelehnt. Darum geht es, wir müssen in Zukunft Anträge stellen, um unser eigenen Vermögen gegen andere Werte zu tauschen.
  2. Das Gleiche mit Gold. Wir haben Gold und Silber im Garten vergraben und möchten in 10 Jahren nun etwas damit anstellen. Der Staat blockiert und kontrolliert die Börsen. Bei 100 Euro fraagt niemand nach aber ein Kilo Gold nun einzusetzen um ein Haus zu kaufen, da wird der Staat mitreden wollen. Enweder die steuerlichen Abgaben, für die Unverschämtheit Gold aufzubewahren werden so hoch sein, dass nicht mehr viel übrig bleibt, oder es wird komplett verboten.
  3. Aktien oder Immobiien können nicht weglaufen, hier kann der Staat sowieso zulangen, indem Umfang wie er möchte. Warum nicht 70% Steuern einführen, für Gewinne die bei dem Verkauf erzielt werden? Wer nicht verkauft, zahlt auch keine Steuern, kann aber auch nichhts damit machen. Auch hier sind die Dinge augenscheinlich noch uns, bis wir es veräußern wollen. Damit wird die Enteignung voran getrieben, denn viele werden aus welchen Gründen auch immer verkaufen müssen.
  4. Jemand hat einen Betrieb und möchte diesen auflösen um ins Ausland zu gehen. Das wird der Staat so einfach nicht zulassen. Warum nicht 80% Steuern einfordern, dann bleiben dem Inhaber ja immer noch 20% um sein Rentendasein woanders zu verbringen.

Wir sehen, wohin die Kontrolle des Staates führt: Zur totalen Enteignung. Das kennen, wir aus Mafia-Filmen. Solange man Teil des Systems bleibt und alle Anforderungen erfüllt, die gestellt werden, kommt man irgendwie klar, ist aber Sklave. Will man aussteigen, wird man umgebracht. Die Kontrolle der Geldflüsse ist heute schon aktiv, mehr denn je. Bei jedem größeren Geldbetrag den man bewegen möchte, gerät man ins Visier und wird genaustens überprüft. Den meisten fällt das nicht auf, weil sie eben nur kleine Beträge transferieren. Mal ein paar hundert Euro oder tausend Euro irgendwohin schicken ist problemlos möglich. Aber ab 100.000 sieht es schon ganz anders aus und ab einer Million ist man potentiell kriminell. Die Banken bekommen hier Regularien aufgebürgt die absurd sind. Ein Mitarbeiter erzählte mir, dass der Druck auf jeden einzelnen gerade in letzter Zeit enorm zugenommen hat. Die Leute haben Angst Fehler zumachen weil sie das ihren Job kosten könnte. Und die Frage ist natürlich wer macht all diese Vorschriften und wer kontrolliert uns: Es sind die die wir nie gewählt haben, ja nicht einmal kennen! Das System wird immer perverser und was passiert ist eine absolute Sauerei.