Groko – Zukunftsplanung Fehlanzeige

News öffentlich: 7 Februar, 2018 um 14:35 Uhr

Eine schwarz-rote Koalition – Mit Vollgas in die Mehrverschuldung. Die Deutsche Bank hatte bereits vor Monaten in einem Analysereport vor den Folgen kommender Wahlgeschenke gewarnt. Nun heißt es nach tagelangen Koalitionsverhandlungen: Hinauf mit den Ausgaben, und das ist genau treu dem Motto: “ Bis zur nächsten Wahl wird es schon gut gehen“. 70 Milliarden Mehrausgaben und solange der Bürger noch brav gibt kann man weiter zugreifen, das Geld ist doch da, denkt sich der Berufspolititker der nur Politik kennt und von der Wirtschaft mal etwas am Rande gehört hat. Wie soll es auch anders sein, wenn man in einem solchen System groß wird, wo Wahlkampf und eigene Machtinteressen an erster Stelle stehen.

Wer mehr gibt muss auch an anderer Stelle einsparen. Das sieht jedoch kein Politiker auf dieser Welt in dieser Art, weil es einfach zu leicht ist die Mehrausgaben mit Gelddrucken und Mehrverschuldung auszugleichen. Solange es noch geht wird keiner auf die Idee kommen dieses System zu ändern. Die Schuldenquote wird es jedoch irgendwann erzwingen. Deutschland setzt vor allem auch Signale an die anderen Länder der Eurozone. Italien wird aufgrund der Wahlen demnächst wieder verstärkt in den Fokus rücken.

Die Mehrausgaben beruhen auf Schönrechnungen der Wirtschaft in den kommenden Jahren. Im nächsten Abschwung werden Deutschlands Ausgaben die Einnahmen massiv übersteigen, was die Schuldenquote weiter nach oben treiben wird. Zudem wird das Rentensystem weiter belastet. Die zunehmende Alterung der Gesellschaft wird weitestgehend ignoriert und das Sozialsystem in Zukunft sprengen.

Fazit: Die Staatsausgaben erhöhen sich, die Entlastung der privaten Haushalte fällt sehr gering aus und insgesamt wird ein Europakurs in Richtung Macron und Juncker angestrebt. Also immer mehr in die Transferunion was eine Umverteilung von Deutschalnd in den Süden Europas bedeutet. Besser wird es also nicht.