Mindestlohn – Politik

News öffentlich: 28 Februar, 2018 um 8:10 Uhr

Was auf den ersten Blick wie eine gute Sache klingt ist wirtschaftlich eine totale Katastrophe. In Deutschland wird die Mindestlohnkommission Mitte 2018 eine Empfehlung für die nächste Erhöhung aussprechen. Man höre und staune, nicht Angebot und Nachfrage bestimmen in Deutschland die Preise sondern eine Kommission aus Theoretikern, die glauben es besser zu wissen als der freie Markt oder im Sinn haben den freien Markt nach ihren Wünschen umzugestalten. Das ist eine Planwirtschaft, die Chaos erzeugt und langfristig großen Schaden anrichtet. Das ist etwa so als wenn man sich selbst belügt. Klaus Müller sieht bei seinem Nachbarn ein neues Auto vor der Tür. Nun denkt er das steht mir auch zu und tauscht seinen alten Wagen gegen ein schönes neues Auto ein. Die erste Woche fühlt er sich prächtig. Nach einem Monat geht es ihm garnicht mehr so gut, die hohen Kosten durch das Auto führen dazu dass er kein Geld mehr hat um sich etwas zu Essen zu kaufen usw. Politiker gehen nun davon aus, dass das Problem darin liegt dass Herr Müller zu wenig verdient und versprechen ihm bei der nächsten Wahl mehr Geld. Herr Müller glaubt nun die Politik nehme ihn ernst. In Wirklichkeit geht es jedoch nur um Macht und Anerkennung. Deshalb reisen alle Politiker bei einer Katastrophe sofort an den entsprechenden Ort und lassn sich in den Medien ablichten. Es macht zwar keinen Sinn, und die teure Anreise hätte man sich auch sparen können, es soll aber demonstrieren, wie stark sie sich doch für die Menschen einsetzen.

Wenn Löhne oder Preise einfach festgelegt werden führt dies zu Marktverwerfungen. Der Manipulator (meist Politik) schwindelt dem Markt vor dass eine bestimmte Dienstleistung wie zum Beispiel der Friseur knapp ist, deshalb steigen die Preise. In Wirklichkeit gibt es jedoch schon zu viele Friseure und deshalb sind die Preise niedrig (Angebot und Nachfrage). Der Schwindel führt dazu dass nun noch mehr junge Leute ins Friseur Geschäft einsteigen usw…  Diese haben in der Schule von Wirtschaft meist nichts gelernt. Sie wurden von Anfang an belogen und wenn sie in Zukunft zu wenig Geld haben glauben sie die Politik müsste etwas dafür tun. Je mehr Menschen so denken und Wirtschaft nicht verstehen, desto mächtiger erscheint die Politik, die so denken die Menschen, alles regeln kann, was nicht gerecht erscheint. Ein Trauerspiel das den Menschen gefangen hält, solange bis er anfängt zu begreifen und zu verstehen. Wenn alle Menschen verstehen würden, könnten wir 70% aller Politiker nach Hause schicken, denn wir bräuchten deren Tätigkeit nicht mehr und hätten mehr Geld in der Tasche, da der Staat uns dann weniger kosten würde.

EZB- Aktuelle Geldpolitik der Zentralbank

Genauso verhält es sich nun mit der aktuellen Geldwirtschaft, welche die EZB tätigt und welche von den Politikern unterstützt wird. Was würden wir nur ohne die EZB machen, oh je die Märkte würden zusammen brechen. Dieses Spiel lieben die Politiker. Es macht sie wichtig, einflussreich, es gibt ihnen Macht. Nimmer denken sie darüber nach das Spielfeld zu verlassen, sie manipulieren was das Zeug hält und je mehr Probleme sie dadurch schaffen, desto mehr Beamte müssen wieder eingestellt werden die all das kontrollieren, überwachen und neue Manipulationen entwerfen, welche die Folgen der alten Manipulationen verschleiern. Dadurch wird das Volk mehr und mehr geknechtet, während die politische Klasse immer wichtiger zu werden scheint. Dieser Prozess ist pervers weit voran geschritten.

Totale Kontrolle durch den Staat- Eine Politik um Macht zu erhalten

In jedem Berufszweig gibt es heute Kontrolleure der Politik welche alles überwachen und kontrollieren. Früher entschied der Bauer nach Wetterlage und aus Erfahrung wo er was anbauen wird. Heute muss er einen Antrag bei der EU stellen und wenn es nicht in die Planwirtschaft der EU passt, kann er nicht mehr machen was er für richtig hält, die EU bestimmt nun. Ganz zu schweigen von der ganzen Bürokratie, die den Bauer unproduktiv macht, und die EU Angestellten in Arbeit halten. Gibt es einen Zweig der heute nicht von Bürokratie überschattet wird um Beamte in Arbeit zu halten? Während sich in Politikkreisen die sicheren gut bezahlten Jobs zugeschoben werden, sitzt der Bauer abends 2-3 Stunden länger am Schreibtisch um den ganzen Papierkram zu erledigen, die ihm die Beamten aufbürgen. Nur ein Narr denkt, dass dieser Prozess die Milch oder den Käse besser machen oder die Früchte nun besser reifen weil der Staat seine Finger im Spiel hat….