Schlagwort: Europa

Insider aus dem EZB-Rat Umfeld berichten, dass die EZB neue Maßnahmen ziehen wird wenn Europa in die nächste Rezession geht. Rein rechtlich hat die EZB bereits ihr Kontingent weitestgehend ausgeschöpft. Niedrige Zinsen, die 33% Obergrenze fast erreicht usw…

Jedoch wurden bisher alle einst aufgestellten Stabilitätsregeln gebrochen und wer glaubt das dies nicht noch weiter gehen kann muss schon naiv sein. Die EZB wird also wahrscheinlich die 33% Obergrenze irgendwann brechen und mehr Staatsanleihen aufkaufen. Im Gespräch ist auch die Monsterwaffe YCC (Yield Curve Control) , welche bereits in Japan eingesetzt wird. Dabei wird ein Zielkorridor für Zinsen festgelegt der mit jeden Mitteln verteidigt wird, was unlimitierte Ankäufe ohne jede Obergrenze bedeutet. Ein weiteres Ungetüm wäre Helikoptergeld, wenn die EZB beginnt Geld zu verschenken, wird es zu einer großen Kapitalflucht aus Europa kommen. Daraufhin werden Kapitalverkehrskontrollen eingeführt. Dieses Vertrauen wird auf alle Zeit nicht mehr hergestellt werden können.

Die EZB kann sich in Europa nicht einmal mehr in guten Wirtschaftszeiten aus dem Markt zurück ziehen. Was in einer richtigen Krise /Rezession auf uns zukommt wird alles noch viel schlimmer machen. Mit dem Start der nächsten Rezession beginnt das Chaos. Diese Chaoswelle erreicht nach unserem Vola-Modell zwischen 2020-2024 den Höhepunkt.

Europa bohrt sich immer tiefer ins Verderben. In Deutschland soll es zu einer Grundrente kommen, die Finanzierung ist jedoch offen, lediglich ist klar dass dies eine enorme Belastung für alle Steuerzahler wäre. Ab 2021 soll die Privatinsolenz nach 3 Jahren zum Abschluss kommen und damit ein schuldenfreier Neuanfang ermöglicht werden. Früher waren es 7 Jahre danach 6 Jahre und nun sollen es 3 werden. Im Studium haben wir damals eine 15 Schritte Strategie gelernt wie man eine Immobile baut, fremdfinanziert und dann in die Insolvenz geht ohne dass man das Gebäude verliert. Wenn dies nun in 3 Jahren möglich wird, fragt man sich wieso man eigentlich noch ehrlich arbeiten und einen Kredit über 20 Jahre abstottern soll.

Anders ausgedrückt, wer soll bei solchen laschen Bedingungen NOCH Interesse haben jemand anderem einen Kredit zu gewähren? Die Verlockung leichtfertig Kredite aufzunehmen und dann bei Schwierigkeiten sofort in die Insolvenz zu gehen wird doch sehr groß. Ach so ja gleichzeitig bekommen die Banken ebenfalls die Garantie der EZB, dass Ausfälle sofort durch EZB Geld kompensiert werden. Die EZB als alleiniger Bestimmer über Leben oder Untergang. Dabei können private Unternehmen nur ungläubig schauen.

Europa macht eine Dummheit nach der anderen um die Wirtschaft anzukurbeln, dabei gehen jedoch alle Werte zu Grunde. Das schlimmste dabei, die verantwortlichen Politiker werden ihr Geld zum Leben immer bekommen und haben nie ein Risiko, die Rente ist sicher usw…. 

Man kann dies eigentlich nur noch korrupte Bananenrepublik nennen.

In Griechenland sind über 40% der Kredite ausfallgefährdet. In Zypern 26% in Italien 8% und in Deutschland ca. 1%, Tendenz steigend. Normalerweise müssen sich Banken kurzfristige Liquidität von anderen Banken leihen. Langfristige Mittel werden vom privaten Markt geliehen. Dieses System hat die EZB völlig zerstört, mit weitreichenden Folgen für ganz Europa. Viele Kreditinstitute sind schon lange nicht mehr kreditwürdig. Dies müsste eigentlich zu Insolvenzverfahren führen und hätte viele Entlassungen in Unternehmen zur Folge.

Der europäische Gott, die EZB regelt es aber schon, indem diese die Banken mit Kreditlinien über Wasser hält. Dies nennt man Zombifizierung. Akzeptiert werden Sicherheiten welche in der Realität keine Sicherheiten darstellen, es ist ein großes Betrugsspiel auf dem Rücken der Steuerzahler, vor allem dem deutschen Zahler. Damit unterstützt die EZB auch die Politik, in den Ländern, diese können dann erneute Steuergeschenke anbieten um attraktiv für den Pöbel zu bleiben. Siehe zum Beispiel Frankreich.

Die EZB hat eine völlige Scheinwelt aufgebaut, die uns alle teuer um die Ohren fliegen wird. Die aufgeblähte Bilanzsumme wird sie wohl nie mehr abbauen können, ein Todesurteil für die Wirtschaft. Schlimmer noch in diese korrupte Hängematte, wo Werte keine Rolle mehr spielen, werden nun Millionen Sozialhilfeempfänger importiert, welche das System weiter belasten. Das Endergebnis kann nur totales Chaos sein. In diesem sich anbahnenden Chaos versucht die EU Kommission alles um die Kontrolle zu behalten. Das führt dazu das bei schlechter werdenden Bedingungen immer mehr Vorschriften erlassen werden, bis die totale Kontrolle Realität ist, der Bürger seine Freiheit dann völlig verliert.

Das einzige was Europa aktuell noch irgendwie zusammenhält ist, dass die breite Masse das Vertrauen noch nicht verloren hat. Wenn dieses Vertrauen in die Macher und in die Politik wegbricht, wird der Verfall sehr schnell gehen. Nach dem Chaos kann es dann wieder bereinigt aufwärts gehen.

Die Politik hat bereits völlig versagt, die Frage bleibt lediglich wie lange glaubt der normale Bürger noch weiterhin, dass diese Politik noch funktionierende Lösungen in der Schublade hat?  

Europa wird zu einem totalitären Kontrolstaat wo ahnungslose Beamte die Kontrolle in vielen Bereichen übernehmen sollen. Dies ist zu erkennen an der enormen Regulierungswut, immer neuen Kontrolleinrichtungen und einer extremem Einschränkung der freien Meinung und des freien Handelns.

Seit 2018 müssen Banken IFRS 9 umsetzen, ein neues Regelwerk welches die Risiken bei der Kreditvergabe reduzieren soll, die Kreditvergabe aber extrem ausbremst. Ab 2022 kommt dann Basel IV auf den Weg. Alle Banken müssen dann einem Standardmodell bei der Riskobewertung folgen. Eigene individuelle Modelle sind dann nicht mehr zulässig. Vor allem die Ratings, vergeben durch die Ratingagenturen spielen dann eine größere Rolle. Eine Bank kann dann nicht mehr selbstständig und frei entscheiden wieviel Geld sie welchem Kunden leiht. Wie gut diese Ratingagenturen funktionieren haben wir ja 2007 gesehen. Diese Gleichschaltung könnte die Vorbereitung für eine komplette Verstaatlichung des Bankwesens werden.

Während das Kreditgeschäft an private Geschäftskunden strenger als je zuvor wird, gelten Kredite an Staaten als risikolos, egal wir hoch diese verschuldet sind. Ebenfalls ist die Spekulation auf eigene Rechnung in vollen Zügen erlaubt. Europäische Banken können also angeblich risikolose Kredite problemlos an Pleitestaaten vergeben, der heimische Unternehmer jedoch bekommt immer schwieriger an einen Kredit. Über all dem stehen die EU-Aufseher welche alles überwachen sollen. Spanische und italienische Banken haben sich schon heute massiv verspekuliert, indem sie Kredite an ganz Südamerika und den Rest der Welt vergeben haben.

Was die EU Planer in Europa machen ist ein kompletter Alptraum der nicht gut enden wird. Europäische Steuerzahler haften faktisch durch die Banken für Kreditnehmer auf der ganzen Welt, während die kleinen Unternehmen in Europa in die Röhre schauen. Auf der einen Seite wurde der Markt mit Geld geflutet, die Kreditvergaberichtlinien aber ständig verschärft. All das macht absolut keinen Sinn, weshalb wir davon ausgehen müssen, dass ein bestimmter Plan verfolgt wird, zudem nicht gehört, primär das Wohl der EU-Bürger zu berücksichtigen. Der gesunde Mittelstand wird mit all diesen Regularien zerstört, während er gleichzeitig für schlecht wirtschaftende Strukturen ganzer Staaten in Haftung genommen wird.

Europa hätte das wirtschaftliche Potential zu wachsen und den Wohlstand der Bevölkerung auf friedliche Art und Weise weiter zu mehren. Stattdessen wird es von charakterschwachen Politikern fehlgeleitet, deren Horizont oft nur von der Tapete bis zur Wand reicht. Es ist offensichtich dass die Bevölkerung sich benutzt und missbraucht fühlt, für welche Ziele auch immer. Die Menschen spüren das etwas nicht in Ordnung ist und ahnen dass man nicht aufrichtig zu ihnen ist, ihnen etwas aufbürgt was sie garnicht wollen. In Frankreich hat sich dieser Druck nun entladen.