Schlagwort: swing trading

Swing Trading für Swing Trader
Swing Trading im 4h Chart

Swing Trading ist vor allem für jeden Trader interessant, der wenig Zeit hat die Kurse ganztägig zu beobachten oder für jeden Trader der etwas mehr Ruhe benötigt. Je höher die Zeitebene auf der wir Tradingentscheidungen treffen, desto weniger hektisch wird der Tradingalltag. Das Marktrauschen nimmt deutlich zu je geringer die Zeiteinheit. Erhöhtes Marktrauschen bedeutet immer, dass viele Bewegungen im Markt sichtbar werden, die kurzlebiger Natur sind. Für diese Bewegungen muss es keinen wirklichen Grund geben, der rational oder fundamental zu erklären wäre. Oft sind es einfach große Devisentransaktion die ausgeführt werden, jedoch ohne irgendein Spekulationsziel zu verfolgen. Beispielsweise wickelt eine europäische Firma einen großen Deal mt einer US-Firma ab. Es werden zum Beispiel 20 Flugzeuge bestellt und dafür wird die Summe an einem bestimmten Tag fällig. Eine solche Transaktion erzeugt Marktrauschen. Ein weiteres Beispiel sind Kommentare von Politikern oder einflussreichen Leuten in entsprechenden Positionen. All das kann eine kurzfristige Marktreaktion auslösen. Je kurzfristiger die Zeiteinheit desto schwieriger wird es den Grund für eine Bewegung auszumachen.

Das Swing Trading ist zwischen dem kurzfristigen Trading und dem langfristigen Investieren anzuordnen. Swing Trades bleiben meist 8-24 Stunden oder mehrere Tage im Markt. Wenn jemand berufstätig ist oder nicht die Zeit oder die Lust hat den ganzen Tag Charts zu beobachten und mich fragt, wie er im Markt Geld verdienen kann, dann antworte ich immer: Konzentriere dich auf langfristiges Investieren oder auf das Swingtrading. Alles andere macht keinen Sinn. Wer glaubt jetzt hat er gerade mal 2 oder 3 Stunden Zeit und möchte ein paar Daytrades machen, das ist in der Praxis totaler Käse. Den Markt interessiert es nicht wann der Einzelne Zeit, Geld oder Lust hat. Das ist ein Grund warum viele Daytrader Geld verlieren. Sie nehmen sich selbst viel zu wichtig und sind zu aufgeregt wenn es um ihr Geld geht. Emotionen bestimmen das Verhalten. Swing Trading kann hier deutlich mehr Ruhe und Gelassenheit bringen. Es ist weniger hektsich und hält den Kopf klarer. Wer Probleme hat seine Emotionen in den Griff zu bekommen, muss daran arbeiten oder weg gehen vom kurzfristigen Trading.

Wer über Swing Trading spricht, der erwähnt meist den 4h Chart. Diese Zeitebene eignet sich gut um 3-4 Tradingwochen im Überblick zu haben, also genau das Zeitfenster was für Sing-Trader interessant ist. Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass wir jetzt nur den 4h Chart beobachten und dann auf dieser Basis Tradingentscheidungen treffen. Wer noch auf diese Art und Weise denkt, muss noch viel lernen über das Trading. Ich bin ein großer Freund, die Dinge praxisnah und so einfach und verständlich wie nötig darzustellen. Im Trading macht man die eigene Position im Markt jedoch nicht besser, wenn man wichtige Dinge und Informationen einfach weg lässt, weil man sich damit nicht auskennt oder zu faul ist, Dinge zu studieren. Eine gute Trading Ausbildung ist der Schlüssel.

Swing Trading Strategie

Eine Strategie ist zwar grundsätzlich eine gute Sache. Über die Jahre stellte ich fest, dass je weniger Ahnung die Leute haben, desto mehr suchen sie nach Trading Strategien. Der Grund ist einfach: Jemand der nicht erfolgreich ist oder den Markt nicht versteht, sucht etwas dass ihm Halt gibt in einem irrationalen verrückten Markt. Das ist etwas ganz Natürliches. Ein solcher Strategie-Anwender agiert jedoch im Markt wie ein Elefant im Porzellan-Laden. Das Feingefühl und die Abschätzung der Distanzen ist bei der Größe des Elefanten im kleinen Laden schwer. Der Trader mit wenig Wissen und Erfahrung hat das gleiche Problem. Er poltert durch den Markt und weiß garnicht so genau was hinter oder neben ihm alles abläuft. Er hört wie das Porzellan zerberstet, sprich das Geld sich in Luft auflöst und fühlt sich so fehl am Platz wie der Elefant im Porzellanladen.

Swing Trading – So gehts!

Um es deutlich zu sagen, eine Strategie kaufen und dann Geld verdienen funktioniert nicht. Als erfahrener Marktbeobachter schöpfst du aus dem ganzen Potential, nur Vorspeise oder Nachtisch ist zu wenig! Sprich du informierst dich was im Markt gerade los ist, du kennst die aktuellen Zahlen, du weißt über die Stimmung und die Erwartungshaltung bescheid. Wenn du dann in Kombination eine Strategie hast die dich unterstützt den Markt besser einzuschätzen ist das völlig OK. Wenn du dann in einen Chart schaust um Level zu erkennen oder um die aktuelle Marktstimmung zu erfassen, ist das völlig OK.

Ein Problem besteht für alle die die Abkürzung haben wollen. Die Abkürzung bedeutet, du wirst kein Spaß an der Sache haben und zwangsläufig kein Geld verdienen. Abkürzung bedeutet, du bist zu faul um zu kochen oder willst kein Geld für ein gutes Restaurant ausgeben. Dann überkommt dich plötzlich der Hunger, du  fährst ins nächste Fast Food Restaurant, schlingst den Kram in dich hinein und bist enttäuscht über den Geschmack und die Qualität. Um gutes Essen auf den Tisch zu zaubern musst du entweder einiges an Geld ausgeben oder das Kochen erlernen, einfach und schnell ist nicht immer die beste Wahl! So ist es auch beim Trading, egal ob Daytrading, Swing Trading oder Investieren. Du musst tief eintauchen um gut darin zu werden. Was ist die beste Strategie? Das ist so als wenn du einen Koch fragst , was ist das beste Essen, jeder wird dir etwas anders erzählen, denn jeder hat einen anderen Geschmack. Du musst für dich selbst herausfinden, was zu dir passt. Dann fängst du einfach an dich zu informieren. Du lernst immer weiter. Dieser Prozess hat überhaupt garnichts mit einer Stratgie zu tun die du auswendig lernst. Wenn du das verstanden hast, weißt du was zu tun ist!

Wenn du wissen willst wo du gerade stehst, schaue dir deine Ergbenisse an! Sei nicht zornig dass du schon so viel Zeit und Geld mit nichtsnutzigen Dingen und Versprechen verbracht hast. Deine Stimmung wird sofort besser, wenn du spürst dass du nun auf dem richtigen Weg bist. Lerne und habe Spaß daran Dinge zu studieren und zu begreifen. Und vor allem, du musst auch Vertrauen in dich selbst gewinnen. Das kannst du nur, wenn du weißt dass du deine Hausaufgaben gemacht hast. Jeder der nicht vorbereitet ist, wird schneller unsicher, auch das ist völlig normal. Zu guter Letzt vergiss auch nicht Abstand zu nehmen, denn der Prozess durchläuft immer in  Phasen, es kommt nicht alles auf einmal zu dir.